Sporthalle OGO
Schulhauskonzert
Sporthalle von innen
Hautpgebäude
Abimesse
Abijahrgänge
Luftbild OGO
Handball

See the world

Jedes Jahr entschließen sich neugierige Schüler*innen über die am OGO angebotenen Austauschmaßnahmen hinaus eine längere Zeit an einer Schule im Ausland zu verbringen. Dabei handelt es sich meistens um Aufenthalte von drei Monaten, aber auch ein halbes oder sogar ein ganzes Jahr sind nicht unüblich. Auf diese Weise haben Jugendliche des Ortenburg-Gymnasiums schon die ganze Welt von Neuseeland über Frankreich bis nach Kanada entdeckt.

Um diesen jungen Menschen ein Forum zu bieten, ihre Erfahrungen auszutauschen, aber auch interessierte Mitschüler*innen zu ermutigen, den Schritt ins Ausland zu wagen, findet jährlich ein Informationsabend statt. Während dieses See the World - Abends berichten die weitgereisten Jugendlichen in einem kleinen Vortrag über ihren Auslandsaufenthalt und geben praktische Tipps zur Planung und Durchführung eines solchen Vorhabens. Auch Mütter und Väter kommen zu Wort, die Einblicke in den Alltag als Gasteltern gewähren. Zwischen den Kurzreferaten besteht bei einem kleinen Imbiss die Gelegenheit zum Gespräch.

Ansprechpartnerinnen während des Schuljahres sind OStRin Tripke und OStRin Komossa.


Links

Links zu Organisationen, die Auslandsaufenthalte anbieten:

        www.afs.de

  • Bayerischer Jugendring (BJR) agiert in den Ländern Südafrika, Australien, Neuseeland, Kanada (Québec) und Frankreich

www.bjr.de


FAQs

  • Darf jede*r Schüler*in des OGO ins Ausland?
    Die Schulleitung muss im Vorfeld einen Auslandsaufenthalt genehmigen. Eine Erlaubnis hängt u.a. vom Notenbild ab.
  • Welche Jahrgangsstufen eignen sich für einen Auslandsaufenthalt?
    Im Moment eignen sich besonders die Mittelstufe Plus und die 10. Jahrgangstufe. Im neuen Lehrplan des G9 ist besonders die 11. Jahrgangsstufe für Auslandsaufenthalte vorgesehen.
  • Müssen versäumte Leistungsnachweise nachgeholt werden?
    In der Regel ist dies nicht der Fall. Letztendlich entscheiden aber die jeweiligen Fachlehrkräfte in Abstimmung mit der Schulleitung darüber.
  • Wie gestaltet sich der Schulaufenthalt meines Austauschpartners bzw. meiner Austauschpartnerin am OGO?
    Der / Die Austauschpartner*in sollte zeitig vor seinem / ihrem Eintreffen in Deutschland bei der Schulleitung angemeldet werden. Nach einer Eingewöhnungswoche, in der er/sie den/die deutsche Schüler*in begleitet, wird dann ein Stundenplan erstellt, der im Rahmen des Möglichen auf die jeweiligen Bedürfnisse und Fähigkeiten eingeht. Der/Die Gastschüler*in unterliegt der Schulpflicht.
  • Wieviel kostet ein Auslandsaufenthalt?
    Die Kosten hängen davon ab, ob man sich für einen Austausch oder für einen Aufenthalt im Ausland entscheidet. Ein Austausch ist stets günstiger, da die Schulgebühren für die Schule im Ausland entfallen. Zu bedenken sind auch die Anreisekosten, d.h. je weiter das Wunschland entfernt ist, desto mehr kostet der Flug. Viele Organisationen bieten zudem Ausflüge an, die im Grundbudget nicht enthalten sind.
  • Wann sollte man mit den Planungen beginnen?
    Je längerfristig man plant, desto entspannter gestalten sich die Vorbereitungen. Man sollte ca. ein Jahr vor dem tatsächlichen Wunschtermin beginnen Informationen einzuholen und mit der Organisation Kontakt aufnehmen.
  • Ist eine Bewerbung bei einer Organisation immer erfolgreich?
    Der Erfolg einer Bewerbung hängt zum einen von ihrer Qualität ab, aber auch von der Anzahl der Bewerber für ein Zielland. Je mehr Jugendliche einen Aufenthalt in einem bestimmten Land planen, desto geringer ist die Wahrscheinlichkeit, dort einer Gastfamilie zugeteilt zu werden.Momentan sind Neuseeland und Australien hoch im Kurs.
  • Kann ein Austausch auch privat organisiert werden?
    Ein privater Austausch ist durchaus möglich, bringt aber auch einen größeren Aufwand mit sich, da alles selbstständig ohne die Hilfe einer Organisation geplant werden muss. Darüber hinaus muss im Vorhinein abgeklärt werden, ob ein Besuch an der dortigen Schule aufgrund der aktuellen – politischen – Lage vor Ort gestattet wird und wer sich um den deutschen Gast an der Schule kümmert (Stundenplan, Busausweis etc.).