Selbstverständnis des Faches Latein und sein Beitrag zur Bildung –  Lehrmittel – Anzahl der Schulaufgaben

Selbstverständnis des Faches Latein und sein Beitrag zur Bildung

Latein als Basissprache

  • Ermöglichung von grundlegenden Einsichten in das Funktionieren von Sprache überhaupt durch die Systematik der lateinischen Grammatik
  • Festigung und Verbesserung der muttersprachlichen Kompetenz durch die Übersetzung vom Lateinischen ins Deutsche
  • Erleichterung des Erlernens vieler moderner Fremdsprachen, da das Lateinische Ursprung der romanischen Sprachen ist
  • Fähigkeit zur Erschließung und souveränen Verwendung zahlreicher Fremdwörter, u. a. aus wissenschaftlichen Fachsprachen und aus der Begriffswelt der modernen Medien.

 

Latein als Vermittlerin von zentraler Textkompetenz

Spracherwerbsphase (6. – 8. Jahrgangsstufe)

Vermittlung des lateinischen Wortschatzes und der lateinischen Grammatik anhand von Texten

Lektürephase (9. – 10. Jahrgangsstufe / -12. Jahrgangsstufe)

Lektüre von Texten der lateinische Literatur, deren Analyse und Auseinandersetzung mit diesen Texten, die über weit mehr als ein Jahrtausend hinweg zu wirkungsmächtigen Vorbildern der europäischen Literatur geworden sind.

  • Erschließung der hohen inhaltlichen und stilistischen Qualität dieser lateinischen Werke sowie des komplexen Zusammenspiels von Form und Inhalt
  • Nachvollziehung des Gedankengangs der Texte
  • Analyse deren Struktur und sprachlich-stilistischer Gestaltung
  • Erfassung der ästhetischen Dimension der Texte
  • Deutung ihrer Inhalte
  • Fundierte Stellungnahme zu den behandelten Themen

Latein als Vermittlerin der griechisch-römischen Antike als tragendes Fundament der europäischen Kultur bis heute

  • Erarbeitung von bedeutenden mythologischen Themen
  • Analyse geschichtlicher Prozesse der Antike
  • Auseinandersetzung mit philosophischen Denkmodellen
  • Kennenlernen der elementaren Prinzipien der römischen Rechtstradition
  • Einsicht in die Ursprünge und Werte des Christentums
  • kritische Auseinandersetzung mit der Wirkungsmacht von Sprache:
    • Kenntnisse und Fähigkeiten im Bereich der Rhetorik durch die Beschäftigung mit rhetorischen Texten
    • Auseinandersetzung mit der Frage nach der ethischen Dimension der Beredsamkeit, d. h. des bewussten und ggf. manipulativen Einsatzes von Sprache
  • Wahrnehmung des vielfältigen und prägenden Weiterwirkens der antiken Kultur
  • Fähigkeit zur Benennung wesentlicher Elemente europäischer Identität
  • Fähigkeit zur vorurteilsfreien Begegnung mit anderen Kulturkreisen aufgrund einer verlässlichen Wissens- und Vergleichsbasis

 Latein als Vermittlerin grundlegender Studierfähigkeit                                                                                                                                                                                                                                

Intensive Sprachbetrachtung und die gründliche Beschäftigung mit Texten unter verschiedensten Gesichtspunkten

  • Aneignung von Lern- und Arbeitstechniken für einen effizienten und nachhaltigen Kompetenzerwerb
  • Erwerb von Strategien der Selbstorganisation
  • Fähigkeit zur Ausrichtung des Vorgehens auf fachspezifische, auf Präzision ausgerichtete Erfordernisse
  • Fähigkeit zur eigenständigen und systematischen Lösung von unterschiedlichsten Aufgaben- und Problemstellungen
  • Fähigkeit zur selbstkritische Überprüfung der Arbeitsergebnisse
  • Fähigkeit zur Selbsteinschätzung der Lernfortschritte

Links:

Lehrplan G8

Lehrmittel

Spracherwerbsphase:

prima B, Gesamtkurs Latein

Herausgeber: Clement Utz

Bearbeiter: Wolfgang Freytag, Wolff-Rüdiger Heinz, Gerhard Hey, Andrea Kammerer, Alexandra Köhler, Bernhard O’Connor, Clement Utz

Lektürephase

 Verschiedene Textausgaben, um die Vorgaben des Lehrplans zu erfüllen

Anzahl der Schulaufgaben

Spracherwerbsphase

Vierstündig: vier Schulaufgaben, zweigeteilt in Übersetzung und Aufgabenteil: Bewertung 3:1

Lektürephase

Dreistündig: drei Schulaufgaben, zweigeteilt in Übersetzung und Aufgabenteil, Bewertung 2:1; Sperrklausel, d.h. bei Note 6 in der Übersetzung muss die Schulaufgabe mit Note 5 bewertet werden