Moderne Gentechnik am Ortenburg-Gymnasium

Das Ortenburg-Gymnasium Oberviechtach konnte aufgrund seiner Kooperation mit dem Biochemiezentrum Regensburg image004interessierten Oberstufenschülern 2012 die einzigartige Möglichkeit bieten, an einem ganztägigen Gentechnik-Workshop teilzunehmen. Möglich machten dies die beiden Regensburger Spitzenforscher Karina Zillner und Stefan Dillinger, die samt ihrer professionellen Laborausrüstung an die Schule kamen. Vor Ort überzeugte sich sogar Prof. Dr. Gernot Längst vom Erfolg des Workshops. Er ist Leiter des Biochemiezentrums Regensburg und zusammen mit Diplom-Biochemikerin Karina Zillner verantwortlich für die Kooperation mit dem Ortenburg-Gymnasium. An diesem Tag führte Prof. Längst die Oberstufenschüler während eines anschaulichen Vortrags in die beeindruckende Thematik der chromosomalen Organisation im Zellkern sowie in den Forschungsbereich der Epigenetik ein. Nicht nur die Schüler des Ortenburg-Gymnasiums, sondern auch die betreuende Biologielehrerin Petra Lehner und Schulleiter Günter Jehl waren begeistert vom Gentechnikworkshop in den eigenen Räumen.

Das Ortenburg-Gymnasium Oberviechtach konnte aufgrund seiner Kooperation mit dem Biochemiezentrum der Universität image002Regensburg zwei interessierten Schülern die einmalige Möglichkeit bieten, an einem ganztägigen Gentechnik-Workshop im Labor von Prof. Dr. Gernot Längst teilzunehmen. Unter der Leitung von Diplom-Biochemikerin Karina Zillner konnten die beiden angehenden Abiturientinnen Angelina Hirmer und Stefanie Ruhland beeindruckende Experimente, wie zum Beispiel die Isolierung menschlicher DNA oder deren Vervielfältigung mittels der Polymerasekettenreaktion, die sie bisher nur theoretisch aus dem Biologie-Unterricht kannten, selbst durchführen. Am Ende des beeindruckenden Tages erhielten die Schülerinnen sogar ein Zertifikat, das ihnen sowohl die erfolgreiche Durchführung aller Versuche, als auch das entsprechende Hintergrundwissen bestätigte.

Der Wissenschaftler Robert Huber, der für die weltweit erste Strukturaufklärung eines Membranproteimage001ins mit dem Chemienobelpreis ausgezeichnet wurde, hielt an der Universität Regensburg einen Vortrag über seine aktuellen Forschungsschwerpunkte. Er folgte damit der Einladung des RNA Biologie Graduiertenkollegs der Universität Regensburg. Das Ortenburg-Gymnasium Oberviechtach erhielt aufgrund seiner Kooperation mit dem Biochemiezentrum der Universität eine Einladung zu dieser besonderen Veranstaltung. So konnte die Oberstufenschülerin Stefanie Ruhland unter Begleitung des stellvertretenden Schulleiters Matthias Schaller und ihrer Biologielehrerin Petra Zillner nicht nur dem Vortrag des Nobelpreisträgers beiwohnen, sondern hatte im Anschluss an die Veranstaltung die einmalige Gelegenheit, ihn auch noch persönlich kennen zu lernen und sich wertvolle Tipps für ihr späteres Biochemiestudium zu holen, für das ihr Huber viel Erfolg wünschte.