Unterzeichnung des Kooperationsvertrags

Am 11.07.2016 wurde die seit 10 Jahren gelebte Zusammenarbeit mit der Unterzeichnung eines Kooperationsvertrags zwischen dem Hospizverein Regensburg e.V. und dem OGO besiegelt, bei dem zugleich 3000 Euro vom Spendenlauf im Schuljahr 2015/16 als Scheck überreicht wurde.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Zeitungsartikel MZ Regensburg vom 13.07.2016 mit freundlicher Genehmigung von GABI HUEBER-LUTZ, MZ



Rückblick

Die Freude war ihm ins Gesicht geschrieben, als Manfred Beer für den Hospizverein Regensburg die Spende von 3 000 Euro in Empfang nahm. Bereits zum dritten Mal absolvierte die OGO-Fachschaft Sport unter der Organisation von Studienrat Michael Teplitzky den Spendenlauf zugunsten des Regensburger Vereins.

187931_big

Dessen Ansprechpartner in all den Jahren ist der Oberviechtacher Manfred Beer, der nach seiner Pensionierung eine Ausbildung als Hospizbegleiter absolvierte. Bei der Jahresabschlussfeier am OGO, bei der die Übergabe der stattlichen Spende vollzogen wurde, informierte Manfred Beer über seinen Einstieg in die Hospizbewegung vor zwölf Jahren.

Damals gab es bei der Regensburger Vereinigung 26 Begleiter, heute sind es 60. Zwischenzeitlich verfügt auch Regensburg mit dem „Johanneshospiz“ über ein eigenes Gebäude. „Das OGO hat in den zurückliegenden Jahren mehrere Bausteine für die Errichtung dieses Hospizes erbracht“, resümierte Beer.

Aber auch nach dem Bau sind Spenden erforderlich, über die ein Teil des Unterhalts finanziert werden muss. Die Zusammenarbeit zwischen dem Hospizverein Regensburg e.V. und dem Ortenburg-Gymnasium vollzieht sich auch noch auf der Schiene des Religionsunterrichts, wo Manfred Beer regelmäßig als externer Partner über seine Arbeit berichtet, wenn die entsprechende Lehrplaneinheit der 10. Jahrgangsstufe „Leben an der Grenze: Tod und Jenseitserwartungen“ umgesetzt wird.
Die Laufveranstaltung im Jahnstadion funktioniert über ein Sponsoring. Die einzelnen Klassen suchen sich selbst Sponsoren – häufig sind dies Firmen von Schülereltern – die pro gelaufener Runde einen Euro bezahlen. Der Erlös hängt also von der Zahl der Schüler und der Zahl der Laufrunden ab. Auch die Lehrer beteiligten sich wieder an dieser Sportveranstaltung sowie als Gäste die Klasse 8b der Doktor-Eisenbarth-Schule.